Home
BasisInformation
Weiterführende
Informationen
Kritik & Antwort
Zeitschrift für
Sozialökonomie
Fragen 
der Freiheit
Veranstaltungen
Forschung
Archive
Info Foreign
Languages
PinnWand
Impressum
Stiftung


Spendenkonto
der Stiftung
für Reform der Geld- und Bodenordnung:
Konto 102 33 00
GLS Bank
BLZ 430 609 67

SOZIALÖKONOMIE.INFO

Für eine Landwirtschaft im Dienst von Mensch und Natur

9. Tagung | 2003 | 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Auf der Südhalbkugel der Erde leiden mehr als 800 Mio Menschen an chronischem Hunger, und täglich sterben 24000 Menschen an den Folgen ihrer Unterernährung. Demgegenüber produziert auf der Nordhalbkugel eine kapitalintensive, industrialisierte Landwirtschaft staatlich subventionierte Überschüsse von ‚billigen’ Lebensmitteln. Dabei werden der Boden und das Grundwasser mit chemischen Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln geschädigt. Und die in Massen gehaltenen Tiere werden zu bloßen Fleischlieferanten degradiert.
Während der letzten Jahrzehnte haben Agrarfabriken die bäuerliche Landwirtschaft größtenteils verdrängt. Jedoch zeigen die BSE- und MKS-Krisen, dass die Landwirtschaft damit in eine Sackgasse geraten ist. Eine „Agrarwende” ist unerlässlich; ihre Durchsetzung gegen die Widerstände der Agrarlobby erfordert viel Mut und Ausdauer.
Die Geld- und Bodenrechtsreformbewegung hat es bislang leider versäumt, aus ihrer Sicht zu untersuchen, weshalb es zu dieser Fehlentwicklung der Landwirtschaft kommen konnte. Und sie vermochte auch nicht die Chancen zu verdeutlichen, welche sich aus veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einer „Marktwirtschaft ohne Kapitalismus” für eine ökologische Landwirtschaft mit regionaler Produktion und Vermarktung eröffnen könnten. Deshalb soll ihr diese Tagung Impulse geben, sich dem Problemfeld Landwirtschaft von verschiedenen Seiten zu nähern.

Die einzelnen Beiträge:

Prof. Dr. Roland Geitmann:
Kurze Einführung in die Geld- und Bodenrechtsreform

Musikalische Einlagen von Alwine Schreiber-Martens (Querflöte) und Albrecht Grüsser (Klavier)

Cornelia Roeckl:
Die gegenwärtige Situation der Landwirtschaft und Perspektiven einer praktisch-politischen Agrarwende

Dr. Elisabeth Meyer-Renschhausen:
Der Boden der uns ernährt  - Kleinlandwirtschaft in Stadt und Land,
Nord und Süd
               

Dr. Elisabeth Meyer-Renschhausen (links) und Cornelia Roeckl

Marcin Wawrzyn (links) und Tina Wünschmann

Marcin Wawrzyn:
Die Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die Landwirtschaft in Polen

Hans Alfred Trein:
Großgrundbesitz, Landlosenbewegung und Agrarreformen in Brasilien

Dipl.-Oec. throphologin Brigitta Poppe

Prof. Dr. Thomas Huth und Hans Alfred Trein (rechts)

Dr. Johannes Grimm:
Der Naturschutzhof Brodowin bei Eberswalde –  Modell für eine zukunftsweisende Landwirtschaft

 

Brigitta Poppe:
Der Beitrag des Verbraucherschutzes zu einer Neuorientierung der Landwirtschaft

Gerhard Kuppler (links) bei der
„theologischen Weinprobe” im Klosterkeller

Die Tagungsbeiträge
von Dipl. agr. ing. Cornelia Roeckl, Dr. Elisabeth Meyer-Renschhausen,
Marcin Wawrzyn und Hans Alfred Trein sind in
der 138. Folge (2003) der „Zeitschrift für Sozialökonomie" erschienen.
Als Ergänzung erschien das Buch „Geld- und bodenpolitische Grundlagen einer Agrarwende” von Werner Onken.
INFO

[Home] [BasisInformation] [Weiterführende Informationen] [Kritik & Antwort] [Zeitschrift für Sozialökonomie] [Fragen  der Freiheit] [Veranstaltungen] [Forschung] [Archive] [Info Foreign Languages] [PinnWand] [Impressum] [Stiftung]

(C) GAUKE GMBH