Home
BasisInformation
Weiterführende
Informationen
Kritik & Antwort
Zeitschrift für
Sozialökonomie
Fragen 
der Freiheit
Veranstaltungen
Forschung
Archive
Info Foreign
Languages
PinnWand
Impressum
Stiftung


Spendenkonto
der Stiftung
für Reform der Geld- und Bodenordnung:
Konto 102 33 00
GLS Bank
BLZ 430 609 67

SOZIALÖKONOMIE.INFO

Das Geld(tabu) und die menschliche Seele

7. Tagung | 2001 | 57 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Der herrschenden Ökonomie zufolge ist das Geld ein bloßes Tauschmittel, das den Menschen dient und über dessen Verwendung sie rationale Entscheidungen treffen. Darüber hinaus ist das Geld jedoch auch ein Mittel der Spekulation und der Ausübung von wirtschaftlicher Macht. Die ökonomische Theorie des Geldes verdrängt und tabuisiert die emotionalen Faktoren, die den Umgang mit dem Geld noch viel mehr bestimmen als rationale Kalküle – dazu gehören das Streben nach Freiheit und Unabhängigkeit, nach Macht und Sicherheit. Und nicht zuletzt stehen das Geld und die Liebe in einem widersprüchlichen Wechselverhältnis.
Auch die Kritik am herkömmlichen Geld ist bislang noch im wirklichkeitsfremden Menschenbild des ‚homo oeconomicus’ befangen. Deshalb sollte auf dieser 7. CGW-/INWO-Tagung der Versuch gemacht werden, im Dialog mit Psychologinnen und Psychologen neue Blicke auf die komplexe Vielschichtigkeit des Geldes zu öffnen. Dabei sollten auch die psychologischen Widerstände mitbeachtet werden, die bislang eine Veränderung des Geldes zu einem neutralen, gerechten Diener der Menschen verhindern.
Während der Tagung wurde eine Ausstellung des Berliner Antikriegsmuseums und der Friedensbibliothek mit Texten von Simone Weil und Bildern über die Entwurzelung als “gefährlichste Krankheit der Seele” gezeigt.

Prof.Dr. Gerhard Danzer,
Prof.Dr. Josef Rattner und
Prof.Dr. Roland Geitmann
(von links)

Die einzelnen Beiträge:

Prof. Dr. Josef Rattner:
Geld, Macht und menschliche Seele

Hermann Niehuis-Schwiertz:
Götter, Geld und Grenzerfahrungen – Die griechische Mythologie als Quelle von Einsichten in archetypische Muster des Handels

Prof. Dr. Johannes Heinrichs:
Wege aus einer kranken Gesellschaft – Sozialpsychologische Überlegungen im Anschluss an Erich Fromm

Gitarrenmusik von
Gilbert Sabet
aus Berlin

Daphne Solbès-Merjes erzählt Märchen

Prof. Dr. Veronika Bernholdt-Thomsen:
Perspektiven für eine Subsistenzmoral im Umgang mit Geld – Juchitan / Mexiko und die Warburger Börde / Deutschland

Jochen Schmidt vom Berliner Antikriegsmuseum [Info > PinnWand] stellt die Ausstellung
über Simone Weil “ Entwurzelung als gefährliche Krankheit der Seele” vor.

Veröffentlichungen der Tagungsbeiträge:
Die Tagungsbeiträge von Josef Rattner, Hermann Niehuis-Schwiertz und Johannes Heinrichs sind in der 131. Folge (Dezember 2001) der “Zeitschrift für Sozialökonomie” erschienen.
Darin wurden weitere Aufsätze zum Tagungsthema publiziert:
Evelyne Coën “Das Geld regiert die Menschen” |  Bärbel Kerber “Geld - reine Gefühlssache”  | Ingrid Suprayan “Geld als Droge?”  | Werner Onken “Das Geld(tabu) und die menschliche Seele”.

Tagung 1995
Tagung 1996
Tagung 1997
Tagung 1998
Tagung 1999
Tagung 2000
Tagung 2001
Tagung 2002
Tagung 2003
Tagung 2004
Tagung 2006
Tagung 2007
Tagung 2008

[Home] [BasisInformation] [Weiterführende Informationen] [Kritik & Antwort] [Zeitschrift für Sozialökonomie] [Fragen  der Freiheit] [Veranstaltungen] [Forschung] [Archive] [Info Foreign Languages] [PinnWand] [Impressum] [Stiftung]

(C) GAUKE GMBH