Home
BasisInformation
Weiterführende
Informationen
Kritik & Antwort
Zeitschrift für
Sozialökonomie
Fragen 
der Freiheit
Veranstaltungen
Forschung
Archive
Info Foreign
Languages
PinnWand
Impressum
Stiftung


Spendenkonto
der Stiftung
für Reform der Geld- und Bodenordnung:
Konto 102 33 00
GLS Bank
BLZ 430 609 67

SOZIALÖKONOMIE.INFO

Unterwegs in eine gerechte, natürliche Wirtschaftsordnung - Rückblicke und Ausblicke

2. Tagung | 1996 | 56 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Nach dem Aufstieg des modernen Kapitalismus im 18. und 19. Jahrhundert wurde das 20. Jahrhundert zum “totalitären Zeitalter” (K. Hornung). Marktwirtschaft und Demokratie verloren aufgrund ihrer kapitalistischen Vermachtung ihre innere Balance so sehr, dass sie in Zeiten systembedingter Krisen in planwirtschaftlich-totalitäre Zwangssysteme abstürzten: in den Nationalsozialismus einerseits und in den Kommunismus andererseits. In kritischer Distanz zu Marx und seinen Epigonen begann Silvio Gesell um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, mit Hilfe von Reformen des Bodenrechts und des Geldwesens nachkapitalistische Formen von Marktwirtschaft und Demokratie zu entwickeln. Vor dem Hintergrund des aktuellen Rechtsextremismus haben die CGW und die INWO auf ihrer ersten Tagung in Birkenwerder herausgearbeitet, dass Gesell auch zu den damaligen rechtsextremen Ideologien kritisch eingestellt war und dass er der Weimarer Republik zu einem soliden wirtschaftlichen Fundament verhelfen wollte. Die Geschichte seiner Anhängerschaft zeigt jedoch, dass diese die Gefahren eigener Verirrungen auf rechte und linke Abwege einer Verbindung mit antiliberal-totalitären Ideologien nicht deutlich genug erkannte. Die zweite CGW-/INWO- Tagung in Birkenwerder sollte deshalb selbstkritisch untersuchen, wie sich die Anhänger Silvio Gesells während der Nazi-Herrschaft verhalten haben. Auf diesen Rückblick in die eigene Vergangenheit folgte eine Begegnung mit der ostdeutschen Bürgerrechtsbewegung, die gegen die “zweite deutsche Diktatur” (K.D. Bracher) aufgestanden ist. Und schließlich ging es um Ausblicke auf die zukünftige Weiterentwicklung der Bodenrechts- und Geldreform sowie um ihre Bedeutung in der gegenwärtigen Weltkrise.

Die einzelnen Beiträge:

Werner Onken:
Natürliche Wirtschaftsordnung unter dem Hakenkreuz – Anpassung und Widerstand

Günter Bartsch:
Die Dunkelstellen der NWO-Bewegung und der Fall Otto Lautenbach

Werner Onken, Martin König und Prof. Roland Geitmann

Abend im Klosterkeller mit Bernd Senf (Gitarre) und Martin Ley (Geige)

"Das Angesicht des Anderen" -
Ausstellung über die Lage in Lateinamerika von der Friedensbibliothek - Antikriegsmuseum in Berlin

Gold ist höchst vortrefflich.
Aus dem Gold wird ein kostbarer Schatz.
Wer ihn besitzt, macht mit ihm, was er will.
Mit ihm kann er sogar Seelen ins Paradies bringen.

Christoph Columbus, 4. Juli 1503

Martin König:
Die ostdeutsche Bürgerrechtsbeweg ung vor und nach 1989

Prof. Dr. Bernd Senf:
Fließendes Geld und die Heilung des sozialen Organismus

Peter Kafka:
Die Aufgaben der Freiwirtschaft in der globalen Beschleunigungs-
krise

TeilnehmerInnen im Innenhof des Bendlerblocks, in dem Graf Stauffenberg und andere Widerstandskämpfer am 20. Juli 1944 hingerichtet wurden

Folklore aus aller Welt - gespielt von der Gruppe Fiedelbär aus Mülheim


Aus dem Schlusswort
von Prof. Dr. Roland Geitmann:
“... Ich denke in ihrer aller Namen zu sprechen, dass wir uns hier in diesem gastlichen Haus sehr wohl gefühlt haben. Mein Dank gilt allen hilfreichen Geistern, die diese Tagung ermöglichten. Sowohl sprechend als auch zuhörend haben Sie alle zum Gelingen beigetragen. Faszinierend spürbar hat sich immer wieder das ereignet, was Goethe in seinem Märchen “Von der grünen Schlange und der schönen Lilie” ausdrückte, wo nämlich der goldene König fragt: “Was ist herrlicher als Gold?” – “Das Licht”, sagt die Schlange. “Und was ist erquicklicher als das Licht?” – “Das Gespräch.” Möge sich das fortsetzen.


Veröffentlichung der Tagungsbeiträge:
Die Vorträge von Martin König und Peter Kafka sind in der 110. Folge (September 1996) der “Zeitschrift für Sozialökonomie” erschienen.
Der Vortrag von Bernd Senf ist zusammengefasst in seinem Aufsatz “Fließendes Geld und die Heilung des sozialen Organismus”, in der schweizerischen Zeitschrift “evolution” Nr. 4/1996, S. 5, 8 und 9.
Vgl. auch die Bücher von Bernd Senf “Der Nebel um das Geld” (Lütjenburg 1996) und “Die blinden Flecken der Ökonomie” (München 2001).
Die Vorträge von Werner Onken und Günter Bartsch wurden in erweiterter Form veröffentlicht in der Broschüre “Natürliche Wirtschaftsordnung unter dem Hakenkreuz - Anpassung und Widerstand” (Lütjenburg 1997).

[Home] [BasisInformation] [Weiterführende Informationen] [Kritik & Antwort] [Zeitschrift für Sozialökonomie] [Fragen  der Freiheit] [Veranstaltungen] [Forschung] [Archive] [Info Foreign Languages] [PinnWand] [Impressum] [Stiftung]

(C) GAUKE GMBH