Home
BasisInformation
WeiterfĂĽhrende
Informationen
Kritik & Antwort
Zeitschrift fĂĽr
Sozialökonomie
Fragen 
der Freiheit
Veranstaltungen
Forschung
Archive
Info Foreign
Languages
PinnWand
Impressum
Stiftung


Spendenkonto
der Stiftung
fĂĽr Reform der Geld- und Bodenordnung:
Konto 102 33 00
GLS Bank
BLZ 430 609 67

SOZIALĂ–KONOMIE.INFO

Barbara RoĂźmeiĂźl:
Tauschhandel in Argentinien –
Möglichkeiten und Grenzen einer Parallelökonomie in Zeiten der Wirtschaftskrise

Logo
 des
Tausch-
systems

I. EinfĂĽhrung

II. Trueque – Parallelökonomie in der argentinischen Wirtschaftskrise
1. Die Wirtschaftskrise Argentiniens – Hintergründe und Ausmaß
1.1  Die Auswirkungen der Wirtschaftspolitik der Neunzigerjahre
1.2  Die Aufhebung der Konvertibilität – Zuspitzung der Situation
2. El Trueque Argentino
2.1  Die Entwicklung des Tauschhandels in Argentinien
2.3  Das Modell des Trueque
2.2.1  Funktionsweise und Philosophie
2.2.2  Die Tauschwährung
2.2.3  Soziostrukturelle Merkmale der Teilnehmer

III. Möglichkeiten des Trueque
1. Ende der Geldknappheit - ein neues Tauschmittel
2. Grundversorgung und Erweiterung der Konsummöglichkeiten
2.1  Abdeckung des Grundbedarfs
2.2  Medizinische Versorgung
2.3  Erweiterung der Konsummöglichkeiten hin zu „LuxusgĂĽtern“
3. Beschäftigung und Arbeit
3.1  Die Integration individueller Arbeitsleistung – Produktion zur gegenseitigen BedĂĽrfnisbefriedigung
3.1  Förderung von Kleinstunternehmern: Microemprendimientos
3.2  Geschäfte und Unternehmen im System – Arbeitsplätze und lokale Ă–konomie
4. Soziale Funktionen des Trueque
4.1  Subjektives Wohlbefinden und soziale Kompetenzen
4.2  Nachbarschaftshilfe und soziale Sicherheit im Barrio
5. Zusammenfassung

IV. Grenzen und Probleme des Tauschsystems
1. Negative Auswirkungen auf die herkömmliche Wirtschaft
2. Die Abhängigkeit vom offiziellen Wirtschaftskreislauf
2.1  Die begrenzten Produktionsmöglichkeiten
2.2  Die begrenzten Möglichkeiten angesichts der zunehmenden Verarmung
3. Die Probleme des Crédito
3.1  Preisinstabilität in den Nodos
3.2  Das Risiko der begrenzten Akzeptanz des CrĂ©dito
3.3  Exkurs: Die Stabilität der Parallelwährung auf dem Land
3.4  Geldmenge und transparente Emission
3.5  Landesweite oder lokale Parallelwährung?
4. Die kritische Größe eines Clubs: zwei Kräfte im Widerstreit
4.1  Notwendiges Größenwachstum und Produktvielfalt
4.2  Das soziale Kapital der Gruppe
4.2.1  Ausbeutungstendenzen in groĂźen Gruppen
4.2.2  Die Vorteile des dichten Kommunikationsnetzes kleiner Gruppen

V. Schlussbetrachtung

VI.  Bibliographie

VII. Liste der Gesprächspartner

VIII. Anhang

[Home] [BasisInformation] [WeiterfĂĽhrende Informationen] [Kritik & Antwort] [Zeitschrift fĂĽr Sozialökonomie] [Fragen  der Freiheit] [Veranstaltungen] [Forschung] [Archive] [Info Foreign Languages] [PinnWand] [Impressum] [Stiftung]

(C) GAUKE GMBH